Stay Home - Ein Blick zurück

Auch wenn wir derzeit keine Reisen unternehmen können, wagen wir den Blick zurück. An eine Naturschönheit inmitten des Nationalpark Wattenmeer. "Nordseeheilbad Nordstrand" - für uns bis dato unbekannt - versteckt es sich nur wenige Kilometer von Husum entfernt. Eine kleine Idylle, wo die Welt noch in Ordnung ist.

 

 

Sommer - Sonne - und das Meer gehören für mich unwillkürlich zusammen.  Auf der Suche nach einer passenden Unterkunft kurz vor den Ferien sind wir auf "Nordstrand" gestoßen. Ehrlicherweise kannte ich diese Ecke in Schleswig Holstein gar nicht und wer hätte gedacht, dass rund 15 km hinter Husum so eine Perle der Nordsee schlummert.  Meine Hotel versprach mir ein Paradies für Vier- und Zweibeiner inmitten von Ruhe, Natur und Erholung. Und ich wurde nicht enttäuscht. Eingecheckt haben wir für zwei Nächte im Pharisaeerhof. Ein kleines Hotel inkl. SPA Bereich für Mensch und Hund, moderne Zimmer mit Terrasse, ein eingezäunter Auslauf und ein Café mit selbstgemachten Eis und leckeren Kuchen, Restaurant und kleiner Hofladen mit allerlei Souvenirs und handgemachten Köstlichkeiten. Das erste Mal, dass ich ein "Hundehotel" gebucht habe, denn normalerweise meide ich größere Ansammlungen von Hunden aber ich bin absolut begeistert, wie wohl erzogen und harmonisch die Tage waren. Das Jack außerhalb von zuhause ein vorbildlicher Appenzeller ist, wusste ich zwar aber besonders auf der Auslauffläche wurde ich immer wieder positiv überrascht wie toll MEIN Hund mit anderen Hunden spielen kann. Wir waren täglich mind. eine Stunde auf der Flitzewiese und haben etliche Mensch- Hunde Team kennengelernt. Einfach toll. Meine Bauchschmerzen beim ersten Besuch waren völlig umsonst. 

 

Im Nordseeheilbad Nordstrand gibt es zwei ausgewiesene Hundestrände. Hauptsächlich waren wir am weniger besuchten Hundestrand am "Holmer Siel". Neben einen eingezäunten Hundebereich gibt es dort noch ein Surf- und Badegebiet, Wattwanderungen und einen FKK Bereich. Kostenlose Parkplätze waren direkt am Deich und man musste lediglich die Schafe umkurven um ans Wasser zu kommen. Den anderen, etwa 8km entfernten Hundestrand am "Familienstrand Fuhlehörn" war bereits morgens sehr gut besucht. Hier werden Wattfahrten mit Pferden angeboten - total klasse und nur wenige hundert Meter weiter gibt es einen Hundefreilauf im "Trendermarschkoog". Die gesamte Halbinsel ist absolut Hunde freundlich. An jeder Ecke stehen Tütenspender und Mülleimer bereit. 

 

Den eigentlichen Plan haben wir direkt Samstag morgen über Bord geworfen, denn anstatt mit der Fähre rüber nach Pellworm zu fahren haben wir eine längere Wattwanderung gemacht. Da wir bereits beim Sonnenaufgang unterwegs waren war spätesten mittags die Luft bei Jack raus. Das Wetter hat dabei sein übriges beigetragen. Und spätestens als Jack mit einer Pfote in Schlick versunken ist, war die Laune im Keller. Unfassbar, dass er auch noch dreckig wird! Je lauter ich über ihn lachen musste desto mehr hat er mich angebellt :-) Die Leute um uns herum hatten sichtlich Spaß dabei - aber wir sorgen gerne für Unterhaltung. Also habe ich Jack ins Hotel gebracht und bin nochmal alleine losgezogen. Zwei Stunden quer durchs Watt inklusive Ganz-Körper - Maske weil ich bis zum Knie im Schlick versunken bin und mich nur mit Mühe wieder herausziehen konnte. Ein herrlicher Anblick aber Watt macht ja bekanntlich schön :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0