Oops .. wir haben es wieder getan

Berchtesgaden – Unsere Mischung aus Sport, Natur und Erholung

 

Bereits zum zweiten Mal hat es uns in den Süden verschlagen. Wieder im Explorer Hotel am Königssee. Ein kleines bisschen haben wir uns schon in die Gegend verliebt. Genau die Mischung aus einer atemberaubenden Umgebung – meist mit Blick auf den Watzmann, die traumhafte Landschaft am Königssee und auch die Möglichkeit sich kulturell weiterzubilden macht es für uns so ansprechend. Zwar war das Salzbergwerk völlig überfüllt aber so haben wir bereits ein erstes To-Do für unseren nächsten Besuch.

 

 

Unsere Highlights der zweiten Woche im Überblick:

Die Almbachklamm – Natur und Wasserwanderung

 

 

Ein absolutes Muss! Und genial zwischen Markschellenberg und Berchtesgaden gelegen.

Beim letzen Mal waren wir im Winter in Berchtesgaden und leider hatte die Almbachklamm bereits geschlossen. Für uns stand aber sofort fest, dass wir wiederkommen werden und den gesamten Weg erkunden. Gute drei Stunden waren wir unterwegs. Ohne Jack, denn wir finden, dass dieser Weg nur bedingt für Hunde geeignet ist. Denn nicht nur die schmalen Wege und der alpine Aufstieg sind eine kleine Herausforderung, auch ist man bei schönem Wetter sicher nicht alleine unterwegs und ein Überholen fast unmöglich.

 

Zusammenfassend kann ich nur sagen: Eine atemberaubende Klamm, die wirklich alles zu bieten hat. Von leicht begehbaren Naturwanderwege bis hin zu alpinen Steigungen bei den man unbedingt Schwindelfrei sein sollte. Entlang der zahlreichen Erlebnisstationen führte uns der komplette Weg bis zur Theresienklause .  

 

 

 Nur mal kurz mit der Seilbahn zum Jenner - oder auch - eine endlos Wanderung zum Gipfel J

 

Immerhin ist die Jenner Bahn bis zur Mittelstation fertiggestellt und trotz wunderschönem Wetter war sehr wenig los. Seilbahn fahren kennt Jack bereits aus dem Harz und für 5 Euro ist der Preis absolut in Ordnung. Trotz maulkorbpflicht konnten wir Jack „frei“ in der Kabine lassen, denn wir hatten das Glück komplett alleine unterwegs zu sein. Die meisten Touristen und Wanderer sind von der Mittelstation „Halbzeit“ zurück ins Tal gewandert. Wir wollten aber noch etwas höher – Ziel war dabei nicht der Jenner Gipfel.  Wir haben uns im Tal eine kleine Rundwanderung von ca. 12km herausgesucht. Mäßig anstrengend und ein leicht zu findender Weg. Das dachten wir zumindest…

 

Voller Motivation ging es Richtung Gotzenalm mit dem Highlight vom gesamten Urlaub!! Wir standen mitten im Almabtrieb. Festlich geschmücktes Vieh und wunderschön traditionell gekleidete Senner/innen. Jack hat sich super ruhig verhalten und war sichtlich von dem Klang der riesigen Kuhglocken irritiert. Ein super Beginn unserer Wanderung, der mir  nachhaltig im Gedächtnis geblieben ist. Schaut auch gerne mal auf die offizielle Seite von Berchtesgaden um: (https://www.berchtesgaden.de/tradition-brauchtum/almsommer/almabtrieb). Dort stehen die Termine des Almabtriebs für dieses Jahr. Voller Freude über das Zusammentreffen haben wir wohl 1-2 oder auch 3 Schilder übersehen und sind somit immer höher und weiter Richtung Jenner Gipfel gelaufen. Letztendlich standen wir am Schneibsteinhaus und nach wenigen Metern dann direkt an der Kuppe mit fantastischen Blick Richtung Tal bzw . auf die Bergstation „Krautkaserbahn“ auf ca. 1430m. Die Bergstation direkt neben uns. Ein kleiner PowerSnack und schon ging es wieder abwärts. Was genau anstrengender war, darüber sind wir uns nicht ganz einig geworden. Mir persönlich fiel aber besonders der Aufstieg sehr schwer. Jack hingegeben fand beides anstrengend und hat sich die restlichen zwei Urlaubstage nur noch wenig bewegt. Dafür haben wir die Zeit für die kulturellen Angebote genutzt, auch sehr schön.

 

Übrigends leide ich grundsätzlich an Größenwahnsinn, denn ich suche mir zwar immer leichte bis mittelschwere Strecken raus aber wenn man erstmal losgelaufen ist, dann denke ich sehr oft „ Ach, die paar Höhenmeter – kein Problem“ – dafür leide ich dann tagelang an heftigem Muskelkater und Jack blickt mich finster an, sobald ich die Leine in die Hand nehme.

 

Ich habe ihm aber schon gesagt, dass wir nochmal wiederkommen…denn es warten noch so viele Routen auf uns.  Wann genau das sein wird, ist zwar noch unklar aber ich denke Ende des Jahres sollten wir nochmal eine kleine Auszeit einplanen.

 

 

Hach :-) Einfach wunderschön - oder?

 

Wenn ihr Fragen zu den unterschiedlichen Routen oder zur Unterkunft habt, dann schreibt uns gerne! Natürlich freuen wir uns auch immer über weitere Tipps von euch.

 

und hier noch ein paar Bilder von unseren restlichen Wanderungen