Part 1 -- Zughundesport - Dogscootern♡

 

Seit Anfang 2017 haben wir eine neue Leidenschaft! Dogscootern!♡ 

 

Auf der Suche nach einer sinnvollen Beschäftigung bzw. der Frage " Wie power ich meinen Hund am besten aus" sind wir online auf einen Artikel über "Zugsport mit Hund"  gestoßen. Zuerst haben wir an einem Einsteigerseminar in der Nähe von Celle teilgenommen und hatten soviel Spaß , dass schnell klar war, dass wir diese Tätigkeit intensivieren wollen. Und das haben wir auch gemacht.

 

Nach längerer Händlersuche haben wir Dennis  von Leithund-Dogscootern aus Werther gefunden und haben uns dort komplett neu ausgerüstet.

 

Unser Scooter
Unser Scooter

Der Mushing Max von Kostka in Mystic Grey

 

Sehr leicht mit seinen rund 12 kg und absolut robust. Schnell lässt sich das Vorderrad abmontieren damit der Scooter im Kofferraum verstaut werden kann.

  

Nach ausführlichen Testen ist dies der passende Scooter für uns. Durch das breite Trittbrett steht man in jeder Situation fest und selbst wenn es mal wieder matschig ist, verliert man nie den Halt. Durch die vers. Deder Einstellmöglichkeiten ist der Scooter ist für jede Strecke perfekt.

 

Nachträglich haben wir noch die Schutzbleche, eine Lampe, eine Halterung für unseren Garmin Fahrradcomputer und den Ständer nachgerüstet. Gerade die Schutzbleche sind jeden Euro wert gewesen :-)

 

Technikdetails:

Hydraulische Scheibenbremen und Hohlkammerfelgen

 

Inkl. 20" Schutzblech und AXA Greenline 50 LED-Set

 

Unser Equipment

 

Ein Rucksack voller toller Sachen die auf jeder Tour dabei sind:

(Nicht abgebildet sind die Motivationsleckerlies :) eine Flasche Wasser, Booties, ein Handtuch und ein Erste Hilfe Set ( man kann ja nie wissen :) )

 

 

Hier ist mein Schutzhelm der Marke Alpina. Designtechnisch wunderschön aber das sollte zweitrangig sein. Ich trage ihn bei jedem Training. Ohne Ausnahme und kann ihn bedenkenlos weiterempfehlen.

 

Um die Streckenlänge im Auge zu behalten habe ich mir die Garmin Edge zugelegt. Gerade am Anfang ist es sehr wichtig auf die Länge der Strecke, die Dauer (nur bei Pausen) und auf die Geschwindigkeit zu achten.

Unser neues Geschirr - Das Non-stop Dogwear Freemotion Zuggeschirr

Laut Beschreibung: " Ein Geschirr für jeden Hund, der ohne den typischen Schlittenhundekörper auf die Welt gekommen ist "

Also genau richtig für uns :-) Durch diverse Verstellmöglichkeiten kann es perfekt angepasst werden und ist dadurch angenehmer zu tragen. Wir benutzen dieses Geschirr ausschließlich für den Scooter , da die Belastung sich deutlich vom Canicross unterscheidet und wir hiermit rundum zufrieden sind.

 

Um gerade nach einem sehr anstrengenden Training bei niedrigen Temperaturen ein Auskühlen zu verhindern haben wir uns bei Hunter in Bielefeld den "Back on Track" Mantel gekauft. Er ist gefüttert und innerhalb Sekunden angelegt. 

 

Ein kleines Update haben wir uns noch gegönnt. Die Schutzblecher vorne und hinten am Scooter. Sie halten zwar nicht den gesamten Matsch ab aber ich bin für alles dankbar :)

 

Und noch eine Neuerung durfte bei uns einziehen. Die Kostka TWIN Rahmentasche. Einfach, per Klett, zu befestigen und dank Reflektoren ist man quasi doppelt sichtbar :-) Die Taschen sind riesig und neben einem Erste-Hilfe-Set sind meine Handschuhe und diverse Kleinigkeiten dort untergebracht. Die Reißverschlüssen sind nochmals verdeckt um Schmutz und Matsch abzuhalten. Klappt bislang :-)

 

In der Mitte der beiden Taschen ist eine Trinkflasche integriert. Super praktisch!

Part 2 -- Zughundesport - Carnicross♡

 

Ich gebe zu, eine gute Läuferin wird nicht mehr aus mir werden aber für kleinere Runden bis 5/6 km nehme ich Jack gerne mit.  Hauptsächlich sind wir mit " Laufen mit Hund" angefangen, um für die Hundeevents fit zu werden. Egal ob Tough Hunter, Camp Canis oder StrongDog. Wir haben bereits erfolgreich an verschiedene Hindernisläufe mit Hund teilgenommen und werden auch weiterhin an vielen teilnehmen. Die Strecken sind meistens sehr unterschiedlich aber für jedes Fitnesslevel ist eine passende Strecke dabei. Ich bleibe meisten bei den S oder M Strecken - alles bis 10 km. Die L oder teilweise auch XL Strecken ab 10 km überlasse ich dann gerne meinen Herzmann, der durch seinen Triathlon Training auf längeren Strecken ein wesentlich fitterer Sportsfreund für Jack ist , als ich.

 

Man muss auch teilen können :-)

Beim StrongDog sind wir regelmäßig zu Gast. Ob kurze oder lange Strecken, ganz egal. Wir teilen uns die Wochenenden immer auf. Samstag ein "Longrun" Sonntags dafür eine kurze Flitzerunde. Oder halt umgedreht :-)

 

Man findet uns auch jedes Jahr beim Strong Dog Wild & Dirty in Luhmühlen. Eine tolle Veranstaltung, die sich jedes Jahr neu erfindet. 2020 werden wir neben einen 5km Lauf auch an einem Scooter Wettbewerb teilnehmen. Darauf freue ich mich schon sehr.

 

Grundsätzlich ist Jack immer sehr aufgeregt und dementsprechend bellfreudig. Wir arbeiten daran, mehr Ruhe in den Start zu bringen und es klappt immer besser. Zudem sind wir die ersten beim Check In, um Menschenmassen zu vermeiden und gehen erst kurz vor unserer Startzeit in den Startbereich.

 

Vor dem Start trägt Jack sein Halsband. Unmittelbar vor dem Start wird er dann auf das Geschirr umgeschnallt. Er weiß, dass am Halsband nicht gezogen wird. Das hat wesentlich dazu beigetragen, den Start ruhiger zu machen.

 

   

Und das wichtigste für Jack: Sein Canicross - Geschirr!

Angefangen haben wir mit dem Modell von Faster. Da dies mit dem letzten Wachstumsschub nicht mehr gepasst hat (ich möchte ja auch nicht in zu kleinen Laufschuhen einen Marathon laufen ;-)) musste ein Neues her - und tadaa! Da sind die Beiden. Das Safety Kurzgeschirr in Orange und Gelb - ein echter Allrounder unter den Geschirren. Durch die breit gepolsterten Auflagen im Brustbereich überträgt sich die Kraft optimal , und dank Reflektoren können wir auch in der Dämmerung loslaufen. 

Und zum guten Schluss kommen hier unsere Leinen bzw. Jöringleinen. Neben der bereits befestigten Leine am Dogscooter haben wir uns eine Kurzleine von Inlandsis ( Crosser 1 / siehe Bild ganz oben) zugelegt. Perfekt für kurze Runden im Wald. Die Rückdämpferleine hat im ausgezogenen Zustand eine Länge von gut 2m ( Zusammengezogen etwa 1,30m)

In der Mitte ist eine normale Jöringleine von der Marke Sledwork. Wir nutzen diese aber selten, da sie für uns einfach zu lang ist und daher schon fast ausgemustert wurde.

Und ganz unten ist der Panik-Snap abgebildet. Dieser ist bei vielen Veranstaltungen Pflicht. 

 

Unser Alltags-Lieblings-Geschirr - ebenfalls von Sledwork. Ein spontaner Einkauf , da mir die Farbe und vor allem die "Leichtigkeit" so gut gefallen hat. Mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Ob zum Auto fahren, zum Wandern oder für den normalen Wautziergang, das Geschirr ist immer dabei. Hiermit haben wir auch die 30 KM beim Mammutmarsch in Berlin absolviert. Einer meine liebsten Stücke.

Etwas, was uns fast zur Verzweiflung gebracht hat - der passende Canicross Gürtel. Wir haben wirklich viele  Modelle ausprobiert und sind bei drei Varianten hängen geblieben. Mein Liebling ist der Canicross Gürtel Zero DC. Die Beinschlaufen sind bequem und schneiden nicht in die Schenkel. Leider war das bei anderen der Fall und nach einigen Kilometern hatte ich Schürfwunden. Die Fixierung verhindert ebenfalls das Hochrutschen des Gürtels. Alles bleibt an Ort und Stelle. Ich nutze ihn auch für Wandertouren. Für Wettkämpfe nutze ich gerne den Sledwork Runningbelt Gürtel. Mein Herzmann hingegen nutzt einen ganz normalen Gürtel ohne Beinschlaufe :-) So hat jeder seine Vorlieben.  

 

Jetzt kommt eine absolute Empfehlung!

 

Unser brandneues Tourengeschirr von ManMat Guard in Größe L. Ein unfassbar bequemes Geschirr denn der Hals- und Brustbereich ist abgefüttert und laut Hersteller - besonders fellschonend, atmungsaktiv und nimmt kaum Feuchtigkeit auf. Wir haben es auf etlichen Touren getestet und sind bis heute sehr zufrieden.